Geschichte der Muschele

Gründungsurkunde der Mauenheimer Muschele

Aus einer kleinen Gruppe fastelovendsbesessener Stammtischbrüder entstand 1959 bei einem Muschelessen im Mauenheimer Siegfriedhof der Verein Mauenheimer Muschele.

Der Mitbegründer und erste Präsident Heinz Hepenstrick leitete die Geschicke des Vereins von 1959 bis 1984. Ihm folgten Theodor A. Pesch von 1985 bis 1989 und Klaus Schmidt 1990 sowie Robert Steinfeld von 1991 bis 1999. Vierzig Jahre nach der Gründung übernahm Herbert Heppenstrick, Neffe des ersten Präsidenten, die Präsidentschaft und ab 2002 auch das Amt des Ersten Vorsitzenden. Leider ist Herbert Heppenstrick im Jahr 2013 verstorben. Seine beiden Ämter übernahm Heinz Krantz.

Muschele-Orden von 2005 bis 2016

In den Anfangsjahren des Vereins wurde eine Herren-Matinee in der Gaststätte Alt Merheim abgehalten. Ab 1999 wurde sie dann zur Herrensitzung ausgebaut und in den Quirinius-Pfarrsaal verlegt. Im selben Jahr wurde auch die Damensitzung der Mauenheimer Muschele ins Leben gerufen, die ebenfalls im Quirinus-Pfarrsaal stattfindet. Erstmals fand im Jahr 2014 in der Gaststätte Siegfriedhof, dem Vereinslokal der Muschele, ein Musikalischer Frühschoppen statt. Heute ist dies der Dämmerschoppen. Die Seniorensitzung der Pfarre Sankt Quirinus wird von den Mauenheimer Muschele organisatorisch unterstützt, und die Muschele finanzieren die Musik und das karnevalistische Programm ab 18 Uhr. Bei freiem Eintritt verbringen die „Oldies“ ab 70 hier ein paar fröhliche Stunden.

Höhepunkt jeder Session ist der karnevalistische Umzug am Karnevalssamstag, bei dem inzwischen rund 1.000 Jecken durch Mauenheim ziehen.